Die Glaskunst in Berlin und Brandenburg kennt keinen Winterschlaf – nein, im Gegenteil: lassen Sie sich über Neuigkeiten informieren.
Die Abende sind jetzt länger, oft überrascht die frühe Dunkelheit. Wir  empfehlen deshalb  eine gemütliche Lese-Entdecker-Stunde im gerade frisch erschienenen Prachtkatalog der Glas- und Keramikkünstlerin Almut Flentje. Wenn Sie genug geschnökert haben und neugierig geworden sind, dann machen Sie sich auf den Weg ins Atelier nach Berlin-Frohnau. Die Reise lohnt sich! www.almut-flentje.de



 



Aber auch in der kalten Jahreszeit sind kleine Umlandexkursionen spannend. Besuchen Sie doch einfach mal die Glaskünstler Helge Warme und Werner Kothe in ihrem Atelier! Wintergespräche sind oft überraschend anders als Sommerplaudereien!

Die BUGA 2015 hat besondere Akzente der Glaskunst gesetzt: große Glasstelen  ( 250 x 40 cm) zum Thema „Lichtfänger“ von Helge Warme sind nun dauerhaft in acht unterschiedlichen Parkanlagen in Friesack, Groß Behnitz, Kießen, Nennhausen, Ribbeck, Senzke, Stölln und Wagenitz zu sehen! Entdecken Sie nun in der stilleren Jahreszeit das Havelland oder besuchen Sie den Künstler in seinem Atelier in Brieselang - www.helge-warme.de




Jetzt steht die Stülerkirche in Peitz im Mittelpunkt einer kleinen Reise: nach wochenlanger Arbeit und 4-tägiger Montage sind 56 große Glastafeln auf der Empore der Stülerkirche in Peitz/Spreewald  vom Glaskünstler Werner Kothe aus Annenwalde angebracht worden. Die Farben des Kirchenjahres und die für Peitz berühmte Fischzucht werden sichtbar und warten auf die Entdeckung durch die Besucher. www.glashuette-annenwalde.de



Last not least:wenn Sie das Glasmachen selbst ausprobieren wollen, dann besuchen Sie BERLINGLAS e.V. (www.berlinglas.org). Gratulation zum 5-jährigem Bestehen!
Es gibt also viel zu entdecken im Reich der zeitgenössischen Glaskunst in Berlin und Brandenburg – wir wünschen auch in der kalten Jahreszeit dafür viel Entdeckerfreude!



©  Glasbrücke Berlin  ~  wegewerk> wwEdit CMS 3.2.2